Geschichte Käserei Riethof

Die Käserei Riethof blickt auf eine lange Geschichte zurück. Es war vor 151 Jahren, als sich die Bauern von Hurnen, Than, Eichholz, Fliegenast, Vogelsang, Eschlikon und Wallenwil versammelten und am 26. Februar 1865 beschlossen eine Käserei zu bauen. Am 1.Mai desselben Jahres wurde die erste Milch angenommen. Das waren noch Zeiten!

 

Für die Finanzierung, diese wurde erst nach Baubeginn geregelt, konnten von den Milchlieferanten Aktien von 1oo.-Fr. übernommen werden. Dies reichte bei weitem nicht, für den Rest musste der Präsident aufkommen. Verzinst wurden die Aktien durch den Hüttenzins des Senns. Schon am 25. Juli verschwand der Milchkäufer, da ihm das Geld ausgegangen war. Die noch junge Gesellschaft musste für den Schaden aufkommen und den Betrieb mit dem Knecht auf eigene Rechnung weiterführen. Die Milchkäufer wechselten in den folgenden Jahren fast jährlich.

 

Im Jahr 1911 wurde der Bau einer neuen Käserei diskutiert. Sie wäre auf 40`000.-Fr. zu stehen gekommen und in Hurnen gebaut worden. Doch in Vogelsang baute Oberhänsli eine Käserei, deshalb gaben die Vogelsanger ihren Austritt und das Projekt war gestorben. Auch die Eschlikoner und Wallenwiler Produzenten gaben ihren Austritt da dort ebenfalls Käsereien gebaut wurden.

 

Am 18. April 1927 wurde mit Ernst Graf, Käser in der Steig, ein Kaufvertrag abgeschlossen. An der Jahresversammlung vom 5. Februar 1957 stimmte die Mehrheit der Lieferanten für einen Neubau durch den Käser. Dies war ein Meilenstein in der Geschichte der Käsereigesellschaft. In Zukunft wird die Käserei nie mehr den Bauern gehören. Baubeginn der neuen Käserei war schon im Frühling 1957. Am 1. Mai 1958 konnte das frisch vermählte Ehepaar Walter und Elsa Graf-Meier in die neue Käserei einziehen.

 

Bis 1948 wurde im Riethof viertelfetter Appenzeller hergestellt. Von 1949 bis 1955 produzierte Ernst Graf Tilsiter. Seither wird vollfetter Appenzeller Käse produziert.

 

Auf den 1. Mai 1975 gab die Familie Haag die Käseproduktion in Eschlikon auf. Walter Graf übernahm die Milch von Eschlikon und musste diese zweimal täglich in Eschlikon abholen. 1976 verbesserte Walter seine Existenz durch den Anbau eines Schweinezuchtstalles.

 

Auf den 1. November 1980 verkaufte Walter Graf die Liegenschaft. Paul Gehri war in unserer Gegend vertraut, er war in Wallenwil aufgewachsen. Sein Vater betrieb die dortige Käserei. Paul modernisierte und rationalisierte die Käserei und die Schweinestallung, was für die Milchlieferanten mit vielen Annehmlichkeiten verbunden war, wie zum Beispiel eine Rollbahn zum leeren der Milchkannen. Nach 12 jähriger erfolgreicher Tätigkeit als Produzent von Appenzeller Käse, verkaufte das Ehepaar Gehri- Roduner die Liegenschaft am 27.04.1992 an Peter und Ruth Gantenbein-Scheiwiller mit einem Milchkontingent von 560'000 kg.

 

Auf den 1. Mai 1994 schlossen sich die Käsereigesellschaften von Eschlikon, Wallenwil und Riethof zur Milchlieferungsgesellschaft Riethof zusammen, womit das Milchkontingent auf 950'000 kg anstieg. Damit umfasste die Gesellschaft exakt die Region der geplanten politischen Gemeinde Eschlikon.

Am 1. Mai 1998 wurde die Milch der Käserei Sirnach je zur Hälfte von Peter Gantenbein und Paul Oberhänsli vom Vogelsang übernommen. Die verarbeitete Milchmenge pro Jahr stieg auf 1'800’000 Kilo.

 

Am 30. April 2007 wurde die Käseproduktion im Vogelsang eingestellt. Die Lieferanten wurden durch Peter Gantenbein übernommen. Im Riethof wird seit dem 1. April 2007 der neu und Umbau der Käserei vorangetrieben. Welche nach einem kurzen Produktionsunterbruch die Produktion am 1. August 2007 wieder aufnimmt.

 

Damit hat sich der Kreis wieder geschlossen. Was 1865 begann, dann in verschiedene Teile aufgeteilt wurde, ist nun nach 151 Jahren wieder beisammen.